Ev. Kirche St. Crucis

Unübersehbar ist er, der Turm der St. Crucis-Kirche. Mit seinen 62 Metern Höhe überragt er jedes andere Bauwerk in Bad Sooden-Allendorf. So gilt er als ein Symbol, das gar romantische Gefühle bei Einheimischen auslöst, wenn sie nach einer längeren Fernreise wieder nach Hause zurückkehren. Die Stadt ohne diesen Turm? Undenkbar!

Majestätisch überragt der Turm der Kirche St. Crucis alle übrigen Gebäude der Stadt. FOTO: MARTIN SCHÜLBE
Majestätisch überragt der Turm der Kirche St. Crucis alle übrigen Gebäude der Stadt. FOTO: MARTIN SCHÜLBE

Eine lateinische Inschrift am Fuße des Turms informiert, dass sein Bau anno 1424 begonnen wurde. Einst befand sich auch eine Turmkapelle darin, die Reste von Gewölbebögen weisen noch heute darauf hin. Nach der Reformation wurde hier eine Bibliothek eingerichtet, die leider nach dem Stadtbrand am 27. April 1637 leider zerstört wurde. Auch das Balkenwerk und die fünf Glocken – mit einem Gesamtgewicht von 145 Zentnern – wurden ein Opfer der Flammen. Ein Teil der Glockenreste wurden zum Baustoff für neue Glocken. 1676 wurde die heutige Renaissancehaube auf den Turm aufgesetzt. Die immer noch im Turm hängende, große Glocke stammt aus dem Jahr 1799, die beiden kleineren aus 1732.

Das große, lange Kirchenschiff neben dem Turm wurde im gotischen Baustil um 1325 errichtet. Auch hier richtete der Stadtbrand großen Schaden an, vernichtete die einzelnen Gewölbeteile. Nur der im Osten liegende Chorraum mit seinen fünf großen Fenstern blieb erhalten.




Weiterführende Links:

Internetseite der evangelischen Kirchengemeinde St. Crucis
Wikipedia-Eintrag über die Kirche St. Crucis